Zwischen Mühlsteinen – Die Sandwich-Generation

OLYMPUS DIGITAL CAMERADas Kind, die Kinder sind noch im Haus und ein Elternteil steht schon vor der Tür. Wieviele Menschen kennen diese Situation und fragen sich: Habe ich selbst überhaupt schon einmal mein eigenes Leben gelebt?

Für die einen muss ich noch sorgen, die anderen brauchen schon meine Unterstützung. Dies kann materiell sein, aber auch durch Unterstützungsleistungen, Pflege oder Fürsorge. Und dies alles von den eigenen Ressourcen.

Es gibt einen Ausdruck für Menschen, die sich zwischen diesen beiden Anforderungsprofilen bewegen, die sogenannte Sandwich-Generation oder auch die gehetzte Generation. Meist sind diese Menschen im Alter zwischen Mitte dreißig und sechzig. Sehr oft sind davon Frauen betroffen, aber auch mehr Männer, als oft nach außen sichtbar ist. Eingeklemmt zwischen zwei Scheiben trockenen Brotes, die auf beiden Seiten Energie absaugen, oder auch zwischen zwei Mühlsteinen, die beständig von der eigenen Substanz abtragen.

Befindet man sich als Berufstätiger in der Pflicht, neben dem Beruf auch noch Familie und Kindererziehung unter einen Hut zu bringen, so bedarf dies schon eines großen Einsatzes an Planung und eigener Reserven, um beidem, Beruf und Familie, gerecht zu werden.

Und von außen kommen weitere Anforderungen hinzu: Körperlich fit und attraktiv zu sein, nichts zu verpassen, im Beruf Karriere zu machen, materiell für das Alter privat vorzusorgen, etc.

Kommt aber noch ein weiteres, anstrengendes Anforderungsfeld hinzu, meist die Fürsorge für älter werdende Eltern, so ist es unumgänglich eine Bestimmung des eigenen Standortes vorzunehmen: Wo stehe ich, was braucht wieviel Energie und Aufmerksamkeit von mir, wo kann ich loslassen, abgeben, delegieren, was ist notwendig, wo bin ich noch gefangen in alten Gefühlen, Erwartungshaltungen und wo und wie kann ich für mich selbst sorgen, mich abgrenzen und meine Batterien wieder aufladen? Welche Träume habe ich noch für mein eigenes Leben?

Und wie kann ich all dies leisten und noch so weit als möglich mein eigenes Leben selbstbestimmt leben?

Die sogenannte Work Life Balance, also die Ausgewogenheit zwischen Arbeit und Anspannung und Freizeit und Selbstfürsorge  muss neu ausgelotet werden.

Um diesen Spagat zwischen Anforderungen, sowohl an mich selbst als auch von außen an mich herangetragen, realistisch Leistbarem und meinen eigenen Leben leisten zu können, bedarf es großer Ehrlichkeit sich selbst und den anderen gegenüber, um damit eine Bestandsaufnahme  vornehmen zu können, was wünschenswert und möglich ist. Und es geht darum, Hilfe annehmen zu können, sie falls nötig auch einzufordern und sie auch von außen dazu zu holen.

Und es geht um die Stärkung der eigenen seelischen Kräfte und des Umgangs mit den Themen, die sich nach und nach zeigen werden.

Wie dies gehen kann, wird im nächsten Beitrag näher erläutert werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.