Neue Wege beschreiten

Wir haben uns wieder auf eine Reise begeben. Nun sind wir die ersten Schritte im neuen Jahr unterwegs. Wir haben das alte Jahr hinter uns gelassen und uns auf den Weg ins Unbekannte gemacht.

Fotolia

© Sunny Forest – Fotolia.com

Wahrscheinlich hatten Sie Zeit für einen Rückblick auf das, was war. Und Sie hatten hoffentlich Zeit für einen Blick auf das, was Sie sich für das neue Jahr wünschen. Und doch sieht man von dem neuen Weg erst ein kleines Stück. Was liegt hinter der ersten Wegbiegung? Ein großer Stein, der den Weg versperrt? Etwas, das alles durcheinander bringt? Turbulenzen in unseren wichtigsten Beziehungen? Neuerungen in unserem Arbeitsumfeld?

Was alles auf diesem Weg liegt, das kann man nicht wissen. Aber Sie können mit leichterem Gepäck reisen, das Sie befähigt, sich rasch auf neue oder veränderte Situationen einzustellen. Unnötiger Ballast in Form von hinderlichen Vorstellungen und Glaubenssätzen wie „das schaffe ich nicht“, „der Weg ist eh zu weit“, „das konnte ich noch nie“ können losgelassen werden.

Erinnern Sie sich an Ihren „Notfallkoffer“, den Sie bei sich tragen. Darin finden Sie Ihre Lebens- und Berufserfahrung, Ihre Fähigkeiten und Stärken, selbst wenn Sie dies alles noch nicht immer bewusst einsetzen.

Gemeinsam Ihre Stärken heraus zu arbeiten, Ihre Potenziale zum Leuchten zu bringen und Sie auf Ihrem beruflichen und privaten Weg zu begleiten, durch Untiefen und unbekanntes Terrain, dabei unterstütze ich Sie auch im neuen Jahr gerne.

Ihre

Ursula Hellmann

 

Das Gute kommt zu mir zurück

Heute klingelte ganz unvermutet der Paketbote an meiner Tür. Nein, ich hatte nichts bestellt, erwartete auch kein Paket. Von wem konnte nur das Päckchen sein, das mir da übergeben wurde? Den Absender kannte ich, ich versuchte mich zu erinnern, wer das war….

Und beim Auspacken lag ein wunderbarer Brief obenauf. Ein ehemaliger Kunde von mir, den ich vor einiger Zeit begleitet hatte, als er seine Arbeitstelle verlor, schrieb mir. Er hat sich vieles von dem, das ich ihm aufgezeigt hatte, zu Herzen genommen und hat sich jetzt mit einer wunderbaren Manufaktur für feine, handgemachte Marmaladen selbständig gemacht.

Und aus Dankbarkeit schickte er mir eine Auswahl seiner wunderbaren Produkte.

Wie sagte einst einer meiner Ausbilder: „Alles, was wir tun und denken, kommt zu uns zurück“.

 

Ich baue mir ein Haus

Copyright U. Hellmann

Copyright U. Hellmann

Endlich sollte es losgehen! Wir waren schon ganz gespannt darauf, wie es unter der alten, kaputten Dachpappe noch aussehen würde, mein kleines Gartenhaus.

Oh weh, da hatte der Zahn der Zeit aber ganz schön daran genagt. Die Balken waren teilweise morsch, das Dach war undicht und an der Rückwand regnete es herein.

Also beschlossen wir, das, was noch gut war, wieder zu verwenden, und ansonsten mit neuen Balken, Holz und viel Elan ein neues Häuschen genau in den Abmessungen des alten zu bauen. Der Abbruch ging zügig voran. Doch dann mussten Entscheidungen getroffen werden: Wieviel von diesem Balken war noch gut und tragfähig? Konnten wir die 100 Jahre alten Fenster noch verwenden? An welcher Stelle konnte dieses Teil am besten eingebaut werden? Da wurde das Holz gedreht und gewendet, diskutiert, verworfen und neu berechnet.

Und nun ging es an den Wiederaufbau: Ein gutes Fundament wurde geschaffen, eine tragende Konstruktion geschaffen und dann ging es an das Fertigstellen der äußeren und inneren Hülle.

Jetzt ist es ein Gartehäuschen wie im Märchen: Alt und neu, klein und groß, schlicht und verspielt. Mit Altem zu neuem Leben erweckt.

Das ist ein Prozess wie im wirklichen Leben: Man macht eine Bestandsaufnahme, sichtet alles, sortiert aus und um und schafft dann etwas Neues. Das darf dann ganz individuell zugeschntten und für einen Menschen, eine Familie oder ein Unternehmen passend sein.

Sie auf einem solchen Weg zu begeiten und Ihnen mit meinen vielfältigen Kompetenzen zur Seite zu stehen, ist für mich eine interessante und wunderbare Herausforderung.

Ich freue mich auf Sie und Ihre Themen!

Zeit für mich

Bank-im-Grünen

 

Nach einem langen Abschnitt intensiven Arbeitens hat auch die Erholungspause ihren Platz.

Ich wünsche auch Ihnen ein erholsames Auftanken.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es

Spende für den Hospizverein Darmstadt Copyright: U. Hellmann

Spende für den Hospizverein Darmstadt
Copyright: U. Hellmann

Da war sie wieder, die persönliche Betroffenheit. Ein nahestehender Mensch ist den Weg seines Lebens fast bis zum Ende gegangen. Und jetzt, für dieses letzte Stück des Weges ist niemand da, der die Kraft hat ihn zu begleiten oder es gibt einfach niemanden, der für ihn noch da sein könnte. Weiterlesen