Ich baue mir ein Haus

Copyright U. Hellmann

Copyright U. Hellmann

Endlich sollte es losgehen! Wir waren schon ganz gespannt darauf, wie es unter der alten, kaputten Dachpappe noch aussehen würde, mein kleines Gartenhaus.

Oh weh, da hatte der Zahn der Zeit aber ganz schön daran genagt. Die Balken waren teilweise morsch, das Dach war undicht und an der Rückwand regnete es herein.

Also beschlossen wir, das, was noch gut war, wieder zu verwenden, und ansonsten mit neuen Balken, Holz und viel Elan ein neues Häuschen genau in den Abmessungen des alten zu bauen. Der Abbruch ging zügig voran. Doch dann mussten Entscheidungen getroffen werden: Wieviel von diesem Balken war noch gut und tragfähig? Konnten wir die 100 Jahre alten Fenster noch verwenden? An welcher Stelle konnte dieses Teil am besten eingebaut werden? Da wurde das Holz gedreht und gewendet, diskutiert, verworfen und neu berechnet.

Und nun ging es an den Wiederaufbau: Ein gutes Fundament wurde geschaffen, eine tragende Konstruktion geschaffen und dann ging es an das Fertigstellen der äußeren und inneren Hülle.

Jetzt ist es ein Gartehäuschen wie im Märchen: Alt und neu, klein und groß, schlicht und verspielt. Mit Altem zu neuem Leben erweckt.

Das ist ein Prozess wie im wirklichen Leben: Man macht eine Bestandsaufnahme, sichtet alles, sortiert aus und um und schafft dann etwas Neues. Das darf dann ganz individuell zugeschntten und für einen Menschen, eine Familie oder ein Unternehmen passend sein.

Sie auf einem solchen Weg zu begeiten und Ihnen mit meinen vielfältigen Kompetenzen zur Seite zu stehen, ist für mich eine interessante und wunderbare Herausforderung.

Ich freue mich auf Sie und Ihre Themen!

Zeit für mich

Bank-im-Grünen

 

Nach einem langen Abschnitt intensiven Arbeitens hat auch die Erholungspause ihren Platz.

Ich wünsche auch Ihnen ein erholsames Auftanken.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es

Spende für den Hospizverein Darmstadt Copyright: U. Hellmann

Spende für den Hospizverein Darmstadt
Copyright: U. Hellmann

Da war sie wieder, die persönliche Betroffenheit. Ein nahestehender Mensch ist den Weg seines Lebens fast bis zum Ende gegangen. Und jetzt, für dieses letzte Stück des Weges ist niemand da, der die Kraft hat ihn zu begleiten oder es gibt einfach niemanden, der für ihn noch da sein könnte. Weiterlesen